Kreuzblutler was sie sind

In ausgewählten Unternehmen und Marken werden Stoffe assoziiert oder gelagert, die möglicherweise die Bildung einer explosionsfähigen Atmosphäre mit Luft bemerken. Dies sind insbesondere Stoffe wie Gase, Flüssigkeiten und Feststoffe mit hohem Zerfallsgrad, z. B. Kohlenstaub, Holzstaub usw.

In solchen Situationen müssen die Arbeitgeber eine Explosionsrisikobewertung und eine Explosionsrisikobewertung durchführen. Insbesondere sollte sie für Orte und Wohnungen angegeben werden, an denen Explosionsgefahr besteht. Die explosionsgefährdeten Bereiche sollten auch in Räumen und Außenräumen unersetzbar sein. Darüber hinaus müssen Arbeitgeber eine grafische Dokumentation erstellen, in der die Faktoren, die die Zündung auslösen können, sortiert und zusätzlich angegeben werden.

Die Bewertung der Explosionsgefahr muss auf der Grundlage der Anforderungen der Verordnung des Wirtschaftsministers vom 8. Juli 2010 in Bezug auf Mindestanforderungen in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz im Zusammenhang mit der Aussicht auf eine explosionsfähige Atmosphäre am Arbeitsplatz (Journal of Laws No. 138, Ziff. 931.

Im Rahmen der Explosionsrisikobewertung werden die Objektmerkmale erstellt. Es zeigt die Oberfläche, die Anzahl der Stockwerke, die Räume, die technologischen Linien usw. Die Faktoren, die zur Entstehung eines Feuers oder einer Explosion führen können, werden analysiert. Angenommene Mittel und Wege zur Reduzierung und Beseitigung von Bränden und schnellen Risiken. Was zählt, ist eine Gruppe brennbarer Substanzen, die sich als potenzielle Explosionsquelle verteidigen können. Innovative Lösungen, die das Explosionsrisiko minimieren, beginnen.