Loschen fester brande

Bei Feuerlöschversuchen greifen viele Menschen reflexartig nach Wasser. Das attraktivste und extrem sichtbare Löschmittel ist vorhanden. Feuerwehrleute, Brandbekämpfungsspezialisten, planen dies jedoch nicht ständig. Die Wahl des Löschmittels hängt vom brennenden Material ab.

SchaumbrandbekämpfungFeuerlöschflüssigkeiten eignen sich unter anderem für Brände brennbarer Flüssigkeiten wie Benzin und Alkohol. Der Schaum kann nicht zum Löschen brennender Alkalimetalle oder elektrischer Anlagen verwendet werden. Die Löschpulver aus der Serie sind der vollste Gebrauch.Je nach Ihrer Zusammensetzung können fast alle wichtigen Materialien zum Löschen verwendet werden. Löschgase, von denen das billigste Kohlendioxid ist, sind beim Löschen von Kohlebränden, Koks und Schwefel sowie Metallen wie Kalium, Natrium, Kalzium, Eisen und Zink wirtschaftlich. Und Wasser erfüllt unsere Aufgabe im Kontakt mit wichtigen Festkörpern organischen Ursprungs perfekt, beispielsweise beim Nachweis von Holz, Papier, Kohle, Stroh.

Dampffeuerlöschen oder Dampf als FeuerlöschverfahrenÄhnliche Dienste wie Wasser hat ein Paar als Feuerlöschmethode. Er kann bei Verbrennungen dieser Materialien serviert werden. Der Hauptunterschied zwischen Dampf und Wasser besteht darin, dass das Wasser überall gespielt werden kann und der Dampf nur in separaten Räumen mit einem Rauminhalt von nicht mehr als 500 Quadratmetern. In größeren Wohnungen ist der Dampfbetrieb unwirksam. Es wird empfohlen, nicht nur die für entfernte Stoffe zugelassenen Löschmittel zu kennen, sondern auch die Grundsätze ihrer Verarbeitung und ihrer Bereitstellung im Brandbereich für eine gute Brandbekämpfung.